News

News

Testament: Was Sie beachten sollten

Wenn der Ernstfall eintritt, ist das nicht nur emotional belastend. Oft führt ein Todesfall zu finanziellen Fragen der Familie und macht die ohnehin schwere Situation noch schlimmer.

Ein durchdachtes Testament kann viele Dinge regeln und erspart zusätzlichen Aufwand. Doch was ist dabei zu beachten und was können Sie alles im Vorhinein regeln?

Wann ist ein Testament sinnvoll?

Gesetzlich würde das Vermögen unter den Erben aufgeteilt. Das kann zur Folge haben, dass der hinterbliebene Ehepartner z.B. eine Immobilie oder ähnliches verkaufen muss, um die Kinder auszahlen zu können.

Wenn Sie deshalb Ihrem Ehepartner einen höheren Anteil zusprechen möchten, können Sie das im Testament festhalten. Oft geht es hier um die sogenannte Meistbegünstigung, bei der der Ehepartner den grössten Anteil erhält.

Ebenso lässt sich dort regeln, wenn ein anderer das Vermögen aufteilen soll oder Sie eine Änderung der gesetzlichen Erbfolge festhalten möchten. So können Sie auch Erben ein-setzen, die in keiner Blutsverwandtschaft mit Ihnen stehen, was beispielsweise in einer Patchwork-Familie der Fall ist.

Rechtliche und formale Regelungen eines Testaments

Zunächst ist es wichtig zu wissen, dass in bestimmten Fällen die Erbschaftssteuer nicht unerheblich ist. Möchten Sie sehr wertvolle Gegenstände möglicherweise an Personen vererben, mit denen Sie nicht verwandt sind, können die Steueranteile je nach Kanton sehr hoch sein. Unter Umständen würde das den Erben zwingen, den Gegenstand zu verkaufen, um die Steuerschuld begleichen zu können.

Das gesetzliche Erbrecht sieht den Ehepartner sowie Verwandte als Erben vor. Anspruch auf den Pflichtteil haben in jedem Fall der Ehepartner oder eingetragene Lebenspartner, Kinder oder die Eltern.

Wird ein bestimmter Teil des Vermögens vererbt, muss die Person den Erben bzw. dem Willensvollstrecker mitteilen, ob sie das sogenannte Vermächtnis antreten möchte. Eine Erbengemeinschaft dagegen wird Gesamteigentümer des Nachlasses.

Formal muss das Testament entweder handschriftlich oder öffentlich beurkundet vorliegen.

Ganz gleich, welche Punkte Sie im Testament festhalten oder regeln möchten: Es empfiehlt sich, einen Experten zu Rate zu ziehen. Er weist Sie auf bestimmte tückische Formulierungen hin und kann Sie in Ihrer individuellen Situation beraten. So sind Sie auf der sicheren Seite, dass im Ernstfall auch alles so eintrifft, wie Sie es sich gewünscht haben.

Sebastian Seiler

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Nachrichten

Kategorien

Abonnieren Sie unsere NACHRICHTEN ALLERT

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp